CODESYS OPCUA Server auf dem Raspberry

Um Variablen aus der Symbolkonfiguration innerhalb des Projektes per OPCUA-Server „sichtbar“ zu machen muss bei Einstellungen der Symbolkonfiguration die Option OPC UA-Features unterstützen aktiviert sein.
Weiterhin müssen die entsprechenden Symbole einen Haken haben um sie zu „veröffentlichen“.
codesys_symbolkonfiguration

 

 

 

Weiterhin hatte ich noch mit anderen Problemen rund um den OPCUA-Server zu kämpfen und habe diese wie folgt gelöst…
Da der OPC-Server irgendwie nicht starten wollte, muss man die CODESYSControl.cfg Bearbeiten und die Daten für den OPC-Server anhängen:
sudo nano /etc/CODESYSControl.cfg
Dort den Bereich [CmpOPCUA] suchen, dieser war bei mir aber gar nicht vorhanden, daher habe ich ihn ans Ende der Datei angehängt, und zwar mit folgenden Angaben:
[CmpOPCUA]
NetworkAdapter=eth0
NetworkPort=4841

Weiterhin hatte in Verbindungsprobleme zu dem OPC-Server, was wohl daraus resultiert das der OPC-Server gestartet wird, bevor beim Raspberry eth0 aktiv ist.
Das kann man manuell beheben indem man den Prozess neu startet, siehe dazu CODESYS Prozess starten oder stoppen.
Oder als Workaround in /etc/init.d/codesyscontrol bei do_start einen sleep 10 einfügen.

Dazu ist auch folgender Link sehr hilfreich: Raspberry PI mit Codesys zum OPC UA Server
Dank dieser Seite benutze ich Prosys OPC UA Client zum Testen des OPC UA Servers.